ANS – Kuchen für Männer

Der liebe Peter hat es sich, genau wie ich, zur Aufgabe gemacht, die Gemeinde über die Geschehnisse zu unterrichten, die sich beim ANS zutragen. Dabei ist er stets schneller mit seinem Bericht an der Öffentlichkeit als ich, denn er postet – teilweise sogar live – direkt vom Ort des Geschehens auf Facebook. Eben dieser Peter hat auch den Ausspruch geprägt, dass er damit die BILD-Zeitung sei und ich, weil ich oft ausführlicher berichte, die F.A.Z. Ich möchte jetzt und hier keine Vergleiche zwischen diesen Publikationen herstellen und sage deshalb nur, dass beide wichtige und meinungsbildende Elemente der deutschen Printmedien-Landschaft darstellen.

Jetzt aber zum gestrigen ANS, der ganz im Zeichen von Angela stand, die wenige Tage vorher ihren Geburtstag feierte und es sich nicht nehmen liess, den ANSlern einen leckeren Kuchen und weitere feine Sachen auszugeben. Peters Zigarren-BILD verwendete hierfür den Begriff Herrentorte, was ich – nach ausführlicher, F.A.Z.-gemäßer Recherche – korrigieren möchte, denn eine Herrentorte ist eine Torte, die aus mehreren, einzeln gebackenen Wiener Böden besteht und die mit einer Kuvertüre aus herber Bitterschokolade überzogen wird. Zwischen den Böden ist sie mit Weincreme gefüllt. Angelas Kuchen hingegen bestand aus purem Mett, fein garniert mit Frühlingszwiebeln, Ei und Frischkäsebällchen, dazu „Kerzen“ aus luftgetrockneten Mini-Salamis. Ein Kuchen für echte Männer eben.

Gute Stimmung ist beim ANS sowieso Standard, was will Mann (und natürlich auch Frau) dann noch mehr? Vielleicht ein paar Bilder, die sich diesmal natürlich überwiegend mit dem „Geburtstagskind“ und seinem Kuchen beschäftigen.

CU

Advertisements

ANS – Weihnachten 2.0 am Neujahrstag

Bevor ich zum eigentlichen Thema komme, hier ein kleiner Prolog.
Ich wurde mehrfach darauf angesprochen, dass bisher immer noch kein Blogpost zum Jahresabschlussrauchen des CCC am 28.12.2017 erschienen ist. Das liegt daran, dass es keinen gibt und auch keinen geben wird. Zu meiner Entschuldigung bzw. Verteidigung möchte ich hier folgendes zu Protokoll geben: Es war tierisch voll, die Fotografier-Möglichkeiten waren stark eingeschränkt und nachdem der Chef des Chilli Pepper „angeordnet“ hatte, dass die Tür offen zu bleiben hat (bei 1 ºC Aussentemperatur) war ich binnen Minuten derart durchgefroren, dass ich überhastet aufbrechen musste.

Nun aber endlich zum ersten ANS des Jahres 2018. Gleich am Neujahrstag hatte es unseren Apotheker mit dem Notdienst erwischt und so hatten viele der üblichen Verdächtigen die Gelegenheit in Wörrstadt einzufallen und das neue Jahr standesgemäß mit einem (oder mehreren) Rauchopfer(n) einzuleiten. Die liebe Angela, ihres Zeichens stark anglophil, hatte als Mitbringsel einen selbstgerechten Eggnog dabei, welcher ordentlich „Wuppdich“ enthielt und dank Gottfried kam ich sogar noch in den Genuss der Feuerzangenbowle, die ich leider dienstbedingt beim Vorweihnachtszeit-ANS nicht genießen konnte. Beides natürlich nur in Probiergrößen, da ich ja auch irgendwie noch sicher mit dem Auto nach hause kommen wollte. Ansonsten gab es natürlich viele gute Wünsche, inklusive der zugehörigen Umarmungen, und vor allem viel Spaß. Da habe ich es schon irgendwie bereut, früh aufzubrechen – aber der Wecker verlangte heute Morgen um 05:00 Uhr nach mir.

Es war aber genug Zeit für ein paar (hoffentlich) schöne Schnappschüsse, diesmal wieder mit der Leica Q,  die nun hier folgen:

CU

ANS – Der Vollständigkeit halber

Erinnert Ihr euch noch an die ANS-Zeitrechnung? Dort ist Donnerstag der Tag nach Freitag, welcher Tag folgt also auf den Donnerstag? Richtig, der Mittwoch! Und am Mittwoch dieser Woche, dem Nikolaustag, fand auch wieder ein ANS statt. Der vorletzte in diesem Jahr, für mich aber schon der letzte, da mein Dienstplan wieder einmal dazwischen funkt.

Natürlich war es ein sehr schöner Abend, an dem wir Kuba-Rückkehrer Nino wieder einmal begrüßen konnten und an dem es – ganz dem Running Gag folgend – nichts zu Essen gab. Zumindest anfänglich, denn dann kam ein „metter“ Gast und später noch ein „Käsebote“. Einen gewissen Dämpfer gab es in Form der Nachricht, das ein CCC-Klubkamerad sich einem schweren medizinischen Eingriff unterziehen musste, welcher für Ihn auch unschöne Folgen hat. Mein Lieber B., ich weiß, dass Du hier hin und wieder liest, daher (nicht nur) von mir auf diesem Wege noch einmal gute Besserung.

Ich spare mir heute die weiteren Wiederholungen und gehe, der Vollständigkeit halber, jetzt gleich zu den Bildern über.

Allen ANS-Gästen, die ich dieses Jahr nicht mehr sehen werde, sage ich

CU next Year

und dem Rest einfach

CU

ANS – 10 Jahre und der Tag danach

Gestern war Donnerstag – und für alle, die es noch nicht wissen – Donnerstag ist der Tag nach Freitag, zumindest in der ANS-Zeitrechnung. Gestern war also auch wieder einmal Donnerstags-ANS – und für alle, die es immer noch nicht wissen,  obwohl ich es schon gefühlte fantatstillionen Male gesagt habe – die Donnerstags-ANS sind für mich immer die schönsten. So auch gestern, q. e. d.

Lecker Speis und Trank, gute Zigarren und eine überschaubare Anzahl von Gästen, die einfach Spaß hatten dabei zu sein, ergaben eine Mischung, die es mir (und vielleicht ja auch dem einen oder anderen) gestattete, nach einem langweiligen und teilweise frustbehafteten Tag, gut gelaunt und geradezu beschwingt nach hause zu fahren.

Vor den Fotos noch eine Bemerkung zu meiner persönlichen ANS-Karriere. Diese begann vor mittlerweile etwas über 10 Jahren, also lange vor ich anfing mein Blog zu schreiben. Damals besuchte ich das Mainzer Hyatt-Hotel, wo anlässlich der Einführung des Rauchverbots in der Gastronomie, am Vorabend ein „Ausrauchen“ zelebriert wurde. Wieso erzähle ich das jetzt? Weil zum Schluss des gestrigen Abends drei gesetzte, ältere  Herren (Andreas, Peter und ich 🤣) im Vorraum des alten Labors saßen und über alte Zeiten philosophierten. Ist auch mal wichtig. Ich habe in den Tiefen meiner Archive sogar noch den Zeitungsartikel anlässlich des „Ausrauchens“ gefunden, den ich seinerzeit eingescannt hatte und den ich der geneigten Leserschaft nun nicht mehr vorenthalten kann und will. Schaut mal ganz genau, ob und wen ihr auf dem Bild erkennt: AZ Ausrauchen Hyatt .

So, jetzt aber die üblichen Verdächtigen

CU

ANS – Ein Freitag ohne Stress

An meinem ersten regulären 4-Tage-Frei dieses Jahres (normalerweise sollte ich aufgrund des Schichtdienstes so etwas ein- bis zweimal im Monat haben), begab es sich, dass ein Freitags-ANS stattfand. Bekanntermaßen habe ich in der Vergangenheit (nutzt die Suchfunktion) oft und gerne von den Freitags-ANS-en geschwärmt, was sich jedoch seit einiger Zeit deutlich gelegt hat, da – für meinen Geschmack – die Freitage immer absolut überlaufen waren und dadurch auch der freundschaftliche und familiäre Charakter des ANS gelitten hat.

Gestern war das glücklicherweise anders! Ja, es war voller als sonst, aber nicht so voll, dass es man sich zerquetscht hat. Das allerwichtigste aber war, dass es möglich war mit allen Anwesenden irgendwie zu schwätzen und Spaß zu haben (und sei es nur kurz), denn gerade hierin liegt ja das Besondere des ANS. Und Spaß gab es jede Menge, nicht nur als um Mitternacht Andreas die Kisten mit den alten Brillen hervorholte um Maskerade zu machen, sondern den ganzen Abend durch.

Hier nun die Beweisfotos, verbunden mit der Hoffnung, dass solche Freitage in der Zukunft noch sehr oft stattfinden werden.

CU

ANS – Es kesselt wieder

Zum ersten ANS im (meteorologischen) Herbst hatte der Apotheker unseres Vertrauens am 06. September eingeladen. Als Einstimmung auf den Herbst hatte der liebe Rainer sich bereit erklärt, wieder einmal sein sagenhaftes Kesselgulasch direkt im Innenhof des Apothekengebäudes zuzubereiten. Diesmal gab es sogar zwei Varianten, nämlich einmal „klassisch“ (mit (Haus-)Schein und einmal mit Wildschwein, beide einfach klasse. Deshalb auf diesem Wege nochmals vielen Dank an Rainer und seine lieben Frau Marlitt, die sich die ganze Mühe gemacht haben.

Alles andere war wie immer – also wieder einmal ein richtig schöner Abend unter netten Menschen, verbunden mit viel Spaß und natürlich gutem Rauchwerk. Nur die Bilder sind heute „voll anders“, denn es gibt zusätzlich zu denen von rauchenden Menschen noch welche von dampfenden Kesseln 😀😀😀.

CU

ANS – Voll

Regelmäßig jedes Jahr im August ergibt es sich, dass ein Freitags-ANS stattfindet und seit einigen Jahren wird dieser durch das tags darauf folgende Sommerfest des CCC ergänzt.

Gestern war also wieder einmal einer dieser Freitage und Besucher aus aller Herren Länder (naja, beinahe) trafen sich im ehemaligen Labor der Apotheke, um zu feiern und es ich gut gehen zu lassen. Diesmal war die holländische Fraktion sehr zahlreich vertreten, wobei ich hoffe, dass dies nicht ein Vorbote für eine Migrationsbewegung ist, weil die Niederlande aufgrund der hohen Regenmenge dieses Sommers versinken*.

Wie auch immer, es war voll – um nicht zu sagen rappelvoll und so schön das auf der einen Seite ist, hat es auch seine negativen Seiten, denn man kommt vor lauter Gästen gar nicht die Gelegenheit mit allen zu sprechen, mit denen man dies tun möchte. Vielleicht ergibt sich ja beim Sommerfest noch die eine oder andere Gelegenheit …

Da dieses Sommerfest nun schon in wenigen Stunden beginnt höre ich an dieser Stelle auf und haue noch ein paar Bilder für Euch raus, wobei auch hier gilt, dass es wegen der hohen Personendichte eher wenige sind. Trotzdem – have fun.

CU

*Diese Bemerkung ist ein Scherz!!!

ANS – Ehe für Alle

Der ANS ist bekanntermaßen eine gesellschaftlich hochstehende und politisch anerkannte Veranstaltung, bei welcher omni-kompetente Teilnehmer tiefschürfend über neueste gesellschaftspolitische Themen diskutieren und wertvolle Impulse für die Entscheidungsträger liefern.

Natürlich ist der ANS das nicht!!!

Und das ist auch gut so, denn die Anwesenden möchten vor allem einen schönen Abend in angenehmer Runde verbringen, was auch vorgestern wieder voll umfänglich gewährleistet war. Nichtsdestotrotz gab es aber auch Gesprächsthemen aus der Politik, so z. B. die Initiative der FDP und Nordrhein-Westfalen wieder Raucherlounges zu gestatten und natürlich die Ehe für Alle (Nicht zu verwechseln mit Elend für Alle oder Ehe für Aale). Insbesondere dieses Thema sorgte für allerbeste Unterhaltung, da hierzu natürlich die abstrusesten Paar-Konstellationen entworfen wurden. Näheres möchte ich in diesem Zusammenhang lieber nicht ausführen, ebenso wenig, wie die plötzlich auftauchende Broschüre über Erkektionsstörungen damit zusammenhängt … 🤣😜

Es waren auch wieder ein paar Gäste aus der Ferne angereist, die sich aber größtenteils in den hintersten Winkel des Innenhofs verkrümelt hatten (hoffentlich nicht um dort die Ehe einzugehen). Da ich zu faul war, dorthin zu marschieren bleibt es nachfolgend bei den Bildern einiger der üblichen Verdächtigen.

CU

ANS – supercalifragilisticexpialidocious

Am 07.06.2017 wurde eine lange Durststrecke beendet, denn es fand der erste ANS nach einer bisher noch nie da gewesenen Unterbrechung statt. Durststrecke ist eigentlich ein völlig falsches Wort, da es sich beim ANS ja um ein Zigarrenevent handelt, aber was solls, so etwas wie „Rauchfreistrecke“ gibt es nicht und außerdem war auch während der Durststrecke (schon wieder dieses Wort) für ausreichend Gelegenheit gesorgt, um gerollte Tabakblätter thermisch zu verwerten.

Wie immer wurde es ein sehr schöner Abend unter lieben Menschen. Nicht nur für Zigarren war gesorgt, auch Futter und Getränke waren ausreichend und in guter Qualität vorhanden. Ein besonderer Dank geht diesmal an den lieben Albert, der stundenlang in seiner Küche zugebracht hatte um uns einen leckeren, hausgemachten Wurstsalat kredenzen zu können.

Ich versuche ja immer, irgendein Highlight des Abends noch einmal hervorzuheben. Diesmal fällt mir das sehr leicht, denn es war ganz klar das lustige Film- und TV-Serien-Musik raten, welches Andreas unser Gastgeber initiierte. So fiel einem doch oft sehr schnell auf, wie alt man wirklich ist, wenn man die Titelmelodie von Mit Schirm Charme und Melone oder eben supercalifragilisticexpialidocious aus Mary Poppins schon beim ersten Ton erkennt 😫. So, das nehme ich jetzt direkt als Übergang zu den Bildern mit alten Menschen drauf …

CU

ANS – Die Zwei-Zonen-Republik

Gestern habe ich das großzügige Angebot meines Arbeitgebers Überstunden machen zu dürfen ebenso großzügig abgelehnt, denn gestern war ANS-Abend – und zwar ein ganz besonderer. Ganz besonders deshalb, weil der nächste ANS erst wieder im Juni stattfinden wird. Eine so lange Unterbrechung des üblichen Turnus habe zumindest ich in meiner ANS-Karriere noch nie erlebt.

Besondere Gäste kamen auch, nämlich aus dem Saarland und aus den Niederlanden, die natürlich herzlich willkommen waren. Diese Gäste hatten allerdings nichts mit der Zwei-Zonen-Teilung zu tun, die ich seit einiger Zeit beim ANS feststelle. So versammeln sich im eigentlichen alten Labor, die „Laborratten“ und im Vorraum führen die „Bacchusjünger“ ihre kultischen Trinkopfer aus, vornehmlich mit Schatto Migrän 😜. Wie auch immer es zustande kam fing man aber irgendwann in beiden Zonen an zu sächseln, ganz stilecht auf Texte der Musik von Earth, Wind & Fire und Kool and the Gang. Seid froh, dass ich hier keine Tondokumente einfügen kann!

Zum Schluss und vor den Bildern die gute Nachricht. Im Gegensatz zu früheren Zonenteilungen in diesem, unserem Lande sind und waren die Übergänge beim ANS nicht durch Mauern oder Minenfelder getrennt sondern absolut durchlässig. Denn am Ende bleibt die gemeinsame Liebe zur guten Zigarre, die alle vereint.

CU