Vier Teile und jede Menge Wiederholungen

m4c-2016-12-24

Es begab sich in der grauen Vorzeit des Fernsehens – nur die ältesten von Euch werden sich noch schemenhaft erinnern – da gab es solch wundersame Dinge wie Sendeschluss, das Testbild und sage und schreibe ganze drei Programme, alle natürlich öffentlich-rechtliche Anstalten. Besagte Anstalten haben seinerzeit eine Institution geschaffen und über Jahre hinweg gepflegt, den Weihnachts-Vieteiler. So saß dann also die bundesdeutsche Familie an den Adventssonntagen einhellig vor dem Röhren-Fernseher (Flachbildschirme waren damals noch Science-Fiction) und schaute gemeinsam die Abenteuer von Robinson Crusoe, die Schatzinsel oder den Seewolf. Das Verpassen einer Folge war fatal, denn so etwas wie eine Mediathek existierte noch nicht und mit einer Wiederholung im dritten Programm war frühestens im Folgejahr zu rechnen.

Womit wir bei Wiederholungen wären. Ich möchte Euch heute auch damit „verwöhnen“ und gebe Euch deshalb nachfolgend die Links zu allen weihnachtlichen Artikeln seit Bestehen dieses Blogs. So könnt Ihr verpasste Beiträge nachholen oder lieb gewonnene erneut „genießen“.

Advent, Advent

Ho, Ho, Ho

Der Weihnachtsmarkt-Kleptomane

CCC-Weihnachtsfeier – Entenschnäbel, Landjäger und Christstollen

m4c Dezember – Gute Laune, gutes Essen, schlechte Bilder

Verbrechen im (oder am) Advent

Exclusivo CCC

m4c – Die Nicht-Weihnachtsfeier

ANS – Voll auf Turkey

CCC – Mann bin ich heute link

Schojöh No-ell

Frohes Fest

m4c – Dezember, nicht Weihnachten

CCC – Cigar Cult Cup

m4c – Keine Weihnachtsfeier aber ein Nikolaus

CU

Advertisements

m4c – Keine Weihnachtsfeier aber ein Nikolaus

Im Dezember häufen sich bekanntermaßen die Weihnachtsfeiern. Sei es in Büros, in Vereinen, in Schulklassen oder wo auch immer. Über die Weihnachtsfeier des CCC habe ich ja bereits ausführlich berichtet und gestern ging es zur Weihnachtsfeier von meet4cigars nach Darmstadt in die montags (außer im Dezember) eigentlich gar nicht geöffnete Adega Alentejana.

Doch halt, was ist das? Bei m4c gibt es gar keine Weihnachtsfeier (wie bereits vor geraumer Zeit berichtet) und so lautete Presidente Martins Einladung auch auf „Nicht-Weihnachtsfeier“. Geschenke gab es trotzdem und diese nicht zu knapp. So erhielten alle Gäste je eine leckere Zigarre vom lieben (CCC-Knecht Ruprecht 😜) Gottfried und von Irene Seiler. Als dann noch Adega-Chef Blaise, gewandet mit einer sehr speziellen Nikolausmütze, hereinschneite und Gold, Weihrauch und Myrrhe Rum und Portwein brachte, war die ohnehin schon tolle Stimmung an ihrem Höhepunkt angelangt. Irgendwie ist es dann doch weihnachtlich geworden 🌲🌲🌲.

Was lernen wir daraus?

Ob nun Weihnachtsfeier oder nicht, es geht nichts über das Zusammensein mit netten Menschen.

In diesem Sinne frohe Weinachten und

CU

 

 

m4c/CCC -Besser als Bayern München

Eines vorweg, ich habe von Fußball(bundesliga) keine Ahnung und interessierte mich auch nicht dafür. Aber es lässt sich nicht vermeiden, dass ich aus den Medien das eine oder andere davon mitbekomme – und zwar genug um es hier völlig sinnentfremdet einzubauen. Also los!

Im Gegensatz zu Bayern München habe ich das Double geschafft, denn ich hatte die Gelegenheit an zwei Tagen hintereinander sowohl das Monatstreffen von meet4cigars und Darmstadt als auch das des CigarCultClub in Wiesbaden zu besuchen. Beide bei herrlichem Wetter (in Darmstadt sogar open air) und bei noch herrlichererererer Stimmung der Anwesenden. Es gab ja auch viel zu erzählen, denn die CCC SeeKanalfahrer waren kurz vorher von Ihrem Trip zurückgekehrt und hatten einiges zu berichten und natürlich auch Bilder zu zeigen. Trotzdem warte ich irgendwie noch auf den Diaabend 😜

Neben den üblichen Verdächtigen, von denen manche – genau wie ich – an beiden Abenden zugegen waren konnten wir beim CCC wieder einmal einen Neuzugang begrüßen. Herzlich willkommen lieber ????? (So ein Scheiss, ich kann mir einfach keine Namen merken!) und hoffentlich bis zum nächsten mal.

So vor den Bildern och ein kleiner Tiefschlag für die Fans des FC Bayern, deren Mannschaft dieses Jahr nur Deutscher Meister wird. Ich kann sogar das Triple noch schaffen, nämlich wenn es mir gelingt in einem Monat m4c, CCC und ANS zu besuchen. Jetzt nur kein Neid 🤣🤣🤣

CU

m4c – Wintereinbruch

Für alle Interessierten Leser: der diesjährige Sommer fand in der Woche vor Ostern statt. Bitte richtet Euch wieder auf frostige Temperaturen ein und zieht Euch warm an.

So oder so ähnlich hätte die Warnmeldung für das gestrige Treffen von meet4cigars in Darmstadt lauten sollen / können / müssen, denn nicht nur , dass es draußen nur ca. 5 ºC waren, auch im Raucherbereich der Adega war es schweinekalt. Dies war der Lüftungserfordernis geschuldet, da sich dort weit über ein Dutzend Zigarrenfreunde versammelt hatten, um bei Speis´, Trank und Rauch einen schönen Abend zu verbringen. Ein schöner Abend wurde es, auch wenn ich und einige andere den Eindruck hatten, dass das Lüften eher kontraproduktiv war, da es auch dafür sorgte, das der Rauch in den großen Gast(speise)raum getragen wurde, was ja eigentlich verhindert werden sollte. Demgemäß wurde für das nächste Treffen die Bar der Adega als Location auserkoren, da hier genug Abstand herrscht, um die anderen Gäste nicht zu behelligen. Ich bin gespannt und werde hoffentlich berichten können.

Wie bereits erwähnt tat die Kälte der guten Stimmung keinen Abbruch, lediglich das laute Zähneklappern einiger Anwesender musste durch gemeinsames Lachen übertönt werden 😜.

Hier noch die üblichen Bilder. Ich bin jetzt noch ein wenig neidisch auf die, die Fleece- oder Strickjacken dabei hatten …

CU

m4c – Dezember, nicht Weihnachten

Wie in den vergangenen Jahren auch titelte der Dezember-Smoke von meet4cigars nicht unter Weihnachtsfeier sondern als ganz normales Monatstreffen. So versammelte sich also eine recht große Runde (Sorry, ich habe vergessen zu zählen) in der weihnachtlich dekorierten Adega um es sich dort bei Speis, Trank und Rauch gutgehen zu lassen.

Das dieses Treffen keine Weihnachtsfeier war hinderte Präsident Martin nicht daran, jedem Anwesenden ein Geschenk in Form einer leckeren AJ Fernandez New World zu überreichen. Auch hinderte es ZZB-Präsident Walter nicht daran, uns mit einigen weihnachtlichen Versen aus seiner reichhaltigen Bibliothek gewohnt eloquent zu beglücken. Ich habe zwar bis jetzt nicht verstanden, was Tango tanzende alte Damen mit Weihnachten zu tun haben aber egal, schön war´s.

Da der Frühdienst rief habe ich die Runde diesmal als einer der ersten verlassen. Bilder gibt´s trotzdem. Diesmal sogar ordentlich verraucht und verrauscht aber ich hoffe, sie gefallen trotzdem ein wenig.

CU

m4c / CCC – Be there to be square

In manchen (sehr, sehr seltenen) Wochen des Jahres komme ich so richtig in Freizeitstress, insbesondere wenn zwei Zigarrenclub-Abende direkt aufeinander folgen und eine kurzfristige Änderung meines Dienstplans mir dann auch noch erlaubt, beide zu besuchen. So geschehen vorgestern und gestern bei meet4cigars (m4c) in Darmstadt und dem CigarCultClub (CCC) in Wiesbaden. Ich hab´s schon echt schwer – aber wie sagt der Engländer so schön: „Be there or be square“, übersetzt: Das kannst du dir nicht entgehen lassen. Selbstverständlich und eigentlich völlig unnötig zu erwähnen, waren es zwei schöne Abende in Gesellschaft angenehmer und netter Menschen, auch wenn es in Darmstadt teilweise etwas ernstere Gesprächsthemen gab (Trump lässt grüßen).

Natürlich hatte ich auch wieder die Kamera dabei und musste mir in diesem Zusammenhang den (allerdings nicht unberechtigten) Vorwurf gefallen lassen, dass ich ja so wenige Bilder mache und die coole Fuji nur zur Deko auf dem Tisch liegt. Zu meiner Verteidigung sei gesagt, dass fotografieren in beiden Locations (Adega Alentejana in Darmstadt und Enchilada in Wiesbaden) eine mittelschwere Katastrophe darstellt, Es ist ziemlich dunkel und das bisschen Licht, das vorhanden ist, stammt vor irgendwelchen undefinierbaren Leuchtmitteln. Hinzu kommt in beiden Fällen die orangene Wandfarbe. Da wir es schon echt schwer, nicht alle Personen wie frisch gekochte Hummer aussehen zu lassen.

Trotzdem gibt es natürlich einige Bilder. Ich habe mich auf Porträts beschränkt und diese alle ins quadratische Format gebracht. Puh, jetzt habe ich also wieder die Kurve zu Titel dieses Beitrags bekommen. Be there to be square. Ich hoffe, es gefällt.

CU

So lange es noch nicht verboten ist …

sollte man sich den Genüssen hingeben – und zwar immer, wenn sich eine Gelegenheit ergibt und auch dann, wenn besagte Genüsse (möglicherweise) gesundheitsschädlich und/oder „politisch unkorrekt“ bzw. „gesellschaftlich fragwürdig“ sind.

Wovon ich hier und heute schreibe fällt in diese Kategorie, nämlich der Genuss von Alkohol und Nikotin in Form von Whisky (auch Rum u. ä.) und Zigarren. Die Whisky & Tobacco Days fanden am vorigen Wochenende bereits zum neunten Male in der Stadthalle von Hofheim statt und ich war in der glücklichen Lage teilnehmen zu können. Mittlerweile ist es ja wirklich keine Selbstverständlichkeit mehr, dass eine Stadthalle für Events mit solch gefährlichen Themen zur Verfügung gestellt wird, man will es sich ja nicht mit den (selbsternannten) Gesundheitsaposteln verscherzen. Hier wird sogar noch eins drauf gesetzt, denn das Programmheft zur Messe enthält sogar ein Grußwort der örtlichen Bürgermeisterin, was – in Anbetracht der Tatsache, das sie wiedergewählt werden möchte – schon fast mutig zu nennen ist. Wie auch immer, es war, wieder einmal, eine gelungene und, wieder einmal, eine sehr gut besuchte Veranstaltung, die gezeigt hat, dass echte Genussmenschen sich den Spaß an ihrem speziellen Genuss nicht so schnell verderben lassen.

Natürlich waren auch wieder viele bekannte Gesichter aus der regionalen Zigarrenszene (elegant ausgedrückt, nicht wahr 😜) dabei. Die üblichen Verdächtigen eben. Genauso natürlich hatte ich neben der obligatorischen Zigarre noch eine Hand frei um meine Q zu halten und ein paar Schnappschüsse zu machen. Die folgen jetzt und animieren vielleicht den einen oder anderen dazu sich nächste Jahr am letzten Oktoberwochenende auch einmal nach Hofheim zu begeben. Dann finden nämlich die nächsten Whisky & Tobacco Days statt.

CU

P.S. An alle oben genannten Gesundheitsapostel:

Das leben ist eine sexuell übertragbare Krankheit mit bis zu jahrzehntelangem, oft schmerzhaften Verlauf und endet stets tödlich

m4c – Außer Haus

Noch länger als beim ANS war ich schon nicht mehr bei meet4cigars in Darmstadt, weshalb ich mich umso mehr freute, gestern wieder einmal am Monatstreffen teilnehmen zu können. Aufgrund des Bertriebsurlaubs der Adega trafen wir uns diesmal im Maritim-Hotel. 

Da Presidente Martin aus gesundheitlichen kurzfristig absagen musste, möchte ich an dieser Stelle erst einmal seinem Wunsch nachkommen und etwas zur Location zu sagen. Der Raucherbereich ist sehr großzügig bemessen, der Service ist flott und aufmerksam und die Presise bewegen sich in einem akzeptablen Rahmen. Insbesondere die Karte zur kostenlosen Ausfahrt aus der Tiefgarage ist ein echter Pluspunkt. Wenn ich etwas zu Meckern suchen  würde, dann das Ambiente/Mobiliar, dezent geschmacklos im Stil der späten 70er oder frühen  80er. Aber irgendwie stehe ich auf so etwas😊.

So wurde es eine gediegene, reine Herrenrunde, welche durch eine großzügige Zigarrenspende seitens Walter (El Eey del Mundo Elegantes, 16 Jahre alt), nochmals deutlich aufgewertet wurde. Hierfür erneut vielen Dank. 

Jetzt nur noch ein paar Bilder. Am besten gefällt mir das Panorama mit dem „zerhackten“ Kellner 😜

 CU

P.S. Dieser Beitrag wurde auf dem Frankfurter Flughafen und an Bord der DE1570 von FRA nach FNC zusammengeschustert. Ich  bitte daher schon einmal vorab um Verzeihung für die miese Qualität. Alle Bilder mit der Leica Q, jpg bearbeitet auf dem iPad mit Snapseed. 

   

m4c – In Absentia Praeses

Wie Ihr bereits aus der Überschrift entnehmen könnt, habe ich für diesen Artikel weder Kosten noch Mühen gescheut und sogar mein Großes Latinum (ja, das habe ich wirklich) hervorgekramt. Also: los geht´s.

Gestern war es wieder einmal Zeit und Gelegenheit nach Darmstadt zum monatlichen Treffen von meet4cigars (m4c) zu fahren. Das der Darmstädter Clubpräsident auf Staatsbesuch in einem fernen Land, Mecklenburg-Vorpommern genannt, weilte, war bereits im Vorfeld bekannt. Kurz vor Beginn der Veranstaltung flatterte dann (virtuell) noch die Absage des Wiesbadener (CCC-) Clubpräsidenten ein, so dass die Würdenträger lediglich noch durch den emeritierten Präsidenten des ZigarrenZirkel Bergstraße vertreten waren. Auch insgesamt war es die kleinste Runde, an die ich mich erinnern kann, denn gerade einmal 5 (in Worten: fünf) Teilnehmer hielten die Fahne – oder besser gesagt – die Zigarre hoch. Allerdings sorgte dies auch noch für einen weiteren Rekord, nämlich einer Frauenquote von 40%, da kann sich mancher Vorstand oder Aufsichtsrat eines börsennotierten Unternehmens ruhig mal eine Scheibe von abschneiden 😉

Nichtsdestotrotz wurde es natürlich wieder ein schöner Abend. Man konnte wirklich einmal mit allen Anwesenden sprechen und die Stimmung war fantastisch – genau wie das leckere Essen und die kredenzten Gin Tonic-Kreationen.

Natürlich gibt es auch Bilder, nur eben auch ein paar weniger

CU

P. S. Bei den Bildern war ich übrigens ganz faul und habe nur die unbearbeiteten jpg´s verkleinert. Aber die Qualität aus meiner neuen ….
Nein, das ist eine andere Geschichte.

m4c – Verdammt lange her

Gestern war ich wieder einmal in Darmstadt bei meet4cigars.

Ich musste wirklich ganz schön lange in meinen Beiträgen zurückblättern, bis ich endlich den letzten meet4cigars-bezüglichen Artikel gefunden hatte. Es war tatsächlich im August 2015, als ich es das letzte Mal geschafft habe, an einem m4c-Monatstreffen teilzunehmen. Das ist nicht nur schade wegen des guten Essens in der Adega, sondern insbesondere, weil ich einige liebe Leute deshalb schon eine gefühlte Ewigkeit nicht mehr zu Gesicht bekommen hatte.

So wurde es dann der erwartete schöne Abend mit viel Genuss in allen Variationen und natürlich mit viel Spaß bei den Gesprächen, deren Themenvielfalt von Erdogan bis zu „wie chartere ich einen Learjet für einen Cigarrencub-Ausflug“ reichte. Natürlich war ich auch fotografisch bewaffnet und lies die Q aus allen Rohren feuern, denn schließlich gab es – trotz des Zigarrenberichterstattungsbeitrags auch ein paar andere als sie üblichen Verdächtigen Gesichter abzulichten.

Hoffentlich dauert es nicht wieder so lange, bis zu meinem nächsten Besuch.

CU