ANS – Ehe für Alle

Der ANS ist bekanntermaßen eine gesellschaftlich hochstehende und politisch anerkannte Veranstaltung, bei welcher omni-kompetente Teilnehmer tiefschürfend über neueste gesellschaftspolitische Themen diskutieren und wertvolle Impulse für die Entscheidungsträger liefern.

Natürlich ist der ANS das nicht!!!

Und das ist auch gut so, denn die Anwesenden möchten vor allem einen schönen Abend in angenehmer Runde verbringen, was auch vorgestern wieder voll umfänglich gewährleistet war. Nichtsdestotrotz gab es aber auch Gesprächsthemen aus der Politik, so z. B. die Initiative der FDP und Nordrhein-Westfalen wieder Raucherlounges zu gestatten und natürlich die Ehe für Alle (Nicht zu verwechseln mit Elend für Alle oder Ehe für Aale). Insbesondere dieses Thema sorgte für allerbeste Unterhaltung, da hierzu natürlich die abstrusesten Paar-Konstellationen entworfen wurden. Näheres möchte ich in diesem Zusammenhang lieber nicht ausführen, ebenso wenig, wie die plötzlich auftauchende Broschüre über Erkektionsstörungen damit zusammenhängt … 🤣😜

Es waren auch wieder ein paar Gäste aus der Ferne angereist, die sich aber größtenteils in den hintersten Winkel des Innenhofs verkrümelt hatten (hoffentlich nicht um dort die Ehe einzugehen). Da ich zu faul war, dorthin zu marschieren bleibt es nachfolgend bei den Bildern einiger der üblichen Verdächtigen.

CU

ANS – supercalifragilisticexpialidocious

Am 07.06.2017 wurde eine lange Durststrecke beendet, denn es fand der erste ANS nach einer bisher noch nie da gewesenen Unterbrechung statt. Durststrecke ist eigentlich ein völlig falsches Wort, da es sich beim ANS ja um ein Zigarrenevent handelt, aber was solls, so etwas wie „Rauchfreistrecke“ gibt es nicht und außerdem war auch während der Durststrecke (schon wieder dieses Wort) für ausreichend Gelegenheit gesorgt, um gerollte Tabakblätter thermisch zu verwerten.

Wie immer wurde es ein sehr schöner Abend unter lieben Menschen. Nicht nur für Zigarren war gesorgt, auch Futter und Getränke waren ausreichend und in guter Qualität vorhanden. Ein besonderer Dank geht diesmal an den lieben Albert, der stundenlang in seiner Küche zugebracht hatte um uns einen leckeren, hausgemachten Wurstsalat kredenzen zu können.

Ich versuche ja immer, irgendein Highlight des Abends noch einmal hervorzuheben. Diesmal fällt mir das sehr leicht, denn es war ganz klar das lustige Film- und TV-Serien-Musik raten, welches Andreas unser Gastgeber initiierte. So fiel einem doch oft sehr schnell auf, wie alt man wirklich ist, wenn man die Titelmelodie von Mit Schirm Charme und Melone oder eben supercalifragilisticexpialidocious aus Mary Poppins schon beim ersten Ton erkennt 😫. So, das nehme ich jetzt direkt als Übergang zu den Bildern mit alten Menschen drauf …

CU

ANS – Die Zwei-Zonen-Republik

Gestern habe ich das großzügige Angebot meines Arbeitgebers Überstunden machen zu dürfen ebenso großzügig abgelehnt, denn gestern war ANS-Abend – und zwar ein ganz besonderer. Ganz besonders deshalb, weil der nächste ANS erst wieder im Juni stattfinden wird. Eine so lange Unterbrechung des üblichen Turnus habe zumindest ich in meiner ANS-Karriere noch nie erlebt.

Besondere Gäste kamen auch, nämlich aus dem Saarland und aus den Niederlanden, die natürlich herzlich willkommen waren. Diese Gäste hatten allerdings nichts mit der Zwei-Zonen-Teilung zu tun, die ich seit einiger Zeit beim ANS feststelle. So versammeln sich im eigentlichen alten Labor, die „Laborratten“ und im Vorraum führen die „Bacchusjünger“ ihre kultischen Trinkopfer aus, vornehmlich mit Schatto Migrän 😜. Wie auch immer es zustande kam fing man aber irgendwann in beiden Zonen an zu sächseln, ganz stilecht auf Texte der Musik von Earth, Wind & Fire und Kool and the Gang. Seid froh, dass ich hier keine Tondokumente einfügen kann!

Zum Schluss und vor den Bildern die gute Nachricht. Im Gegensatz zu früheren Zonenteilungen in diesem, unserem Lande sind und waren die Übergänge beim ANS nicht durch Mauern oder Minenfelder getrennt sondern absolut durchlässig. Denn am Ende bleibt die gemeinsame Liebe zur guten Zigarre, die alle vereint.

CU

ANS – Der Müdigkeit zum Trotz

Gestern bin ich bereits am Nachmittag auf dem Sofa kurz eingenickt und hatte dann, als ich aus meinem Halbschlaf in unwürdiger Position aufwachte, irgendwie so keine Lust auf gar nichts mehr. Die Müdigkeit verfolgt mich schon seit ein paar Tagen, denn auf der Arbeit ist es aktuell sehr stressig (Pech, wenn man überwiegend für eine japanische Airline tätig ist und Japan das Gastland der aktuellen Cebit ist).

Gestern war aber auch wieder einmal ANS-Termin und den wollte ich wahrnehmen, da es sich um den einzig möglichen Zigarrentermin handelte, den ich diesen Monat wahrnehmen kann/konnte. Also habe ich der Müdigkeit getrotzt und bin hingefahren. Wie immer war dies kein Fehler, denn während ich dort war, war meine Müdigkeit wie weggeblasen und ich erfreute mich an meiner Zigarre und der Anwesenheit guter Freunde.

Vernünftig, wie ich nun einmal bin 😜, habe ich meinen Besuch trotzdem relativ kurz gehalten und fiel dann als ich wieder zuhause war sofort ins Bett – das aber mit guter Laune.

Warum es sich immer lohnt zum ANS zu gehen? Keine Ahnung – aber bei mir bessert es einfach die Stimmung.

Ach ja, ein paar Bilder gibt´s natürlich auch:

CU

ANS – Freitag, Liebe, Ringe, Bücher und ein Sieg

So und wieder einmal ist es mir gelungen einen völlig schwachsinnigen Titel für einen meiner Blogbeiträge zu finden. Natürlich kommen alle gerade genannten Dinge in diesem Artikel zur Sprache, stehen aber in keinem Zusammenhang, ausser dass ich sie beim gestrigen Freitags-ANS angetroffen habe. Ja, Ihr habt richtig gelesen. Es war mit seit (gefühlten) Jahrhunderten wieder einmal vergönnt, einen Freitags-ANS zu besuchen, da ich weder am gestrigen Freitag Spätdienst noch am heutigen Samstag Frühdienst hatte und ich so einen großen Teil der Nacht zum Tag machen konnte.

Was soll ich sagen, als ich kurz nach dem offiziellen Beginn in der Apotheke eintraf (ich habe ja versprochen nicht mehr zu früh zu kommen), drängte sich bereits die Menge im alten Labor und den Nebenräumen, der Tisch war übervoll mit leckerem Futter, die Flaschen und Gläser klirrten und es lag ein angenehmer Nebel aus feinstem Zigarrenrauch in der Luft. Wie es Tradition ist, hatten auch wieder einige Gäste aus der Ferne es sich nicht nehmen lassen hunderte von Kilometern zu fahren um unter guten Freunden zu sein. Danke! Schön, dass Ihr da wart und hoffentlich bis zum nächsten Mal.

Jetzt aber weiter im Text der Überschrift. Freitag ist abgehakt, also zu den anderen Punkten:

  • Liebe: Ich freue mich sehr, das zwei aus unserer Mitte, die sich schon ewig kennen zusammengefunden haben. Natürlich sind die Namen der Redaktion bekannt, trotzdem möchte ich sie hier nicht veröffentlichen und klaue ganz dreist bei Peter, der sie in einem Facebook-Post Turtel und Täubchen nannte. Besser kann man es einfach nicht ausdrücken.
  • Ringe: Obwohl gestern kein CCC-Treffen stattfand waren natürlich viele CCC-Mitglieder anwesend, die ihre sehnlichst erwarteten Club-Ringe in Empfang nehmen konnten.
  • Bücher: Zu den Gästen aus der Ferne zählte auch unser im Schweizer Exil lebender Freund Heiko Blumentritt, der kürzlich sein zweites Buch mit dem Titel World Wide Burger veröffentlicht hat und einen Riesen-Stapel davon dabei hatte, um die anwesenden Vorbesteller zu bedienen, natürlich inklusive persönlicher Widmung. Obwohl ich es verbaselt hatte eine Vorbestellung abzugeben, konnte ich dennoch ein Exemplar ergattern, freu!
  • Sieg: CCC-Presidente Gabriel traf diesmal erst zu ungewohnt später Stunde ein aber er hatte eine Entschuldigung. Als treuer Fan war er natürlich beim Heimspiel seiner Mannschaft Mainz 05, die gestern im Heimspiel, nach langer Durststrecke, endlich wieder einen Sieg einfahren konnte. So erlebten wir einen geradezu ausgelassenen Gabriel, der sich mit breitem grinsen im Gesicht die wohlverdiente Sieger-Cohiba anzündete.

Alles klar? Ja! Dann kommen jetzt die unvermeidlichen Bilder

 CU

ANS – Das Unmögliche wird wahr!

„Zum letzten ANS des Jahres unser Apotheker des Vertrauens eingeladen hatte.
Und viele es kamen um um zu rauchen und zu haben Spaß gemeinsam.“

Soweit das Zitat eines bekannten Jäger Jedi-Meisters, besser hätte ich es auch nicht ausdrücken können. Da der letzte ANS des Jahres traditionell mit einer Feuerzangenbowle begangen wird und ich in der glücklichen Lage war am Folgetag (heute) dienstfrei zu haben, nutze ich die Chance auf erhöhten Alkoholgenuss und mietete mich vorher stilecht im FritzCarlton ein um dort zu logieren. Dort angekommen begegnete ich Alexander, der bereits früher angekommen war und sich noch etwas zu essen bestellt hatte. Wie sich später herausstellte, eine weise Entscheidung.

Ich ging derweil schon ein haus weiter in die Apotheke um dort das erste Mal erster zu sein. Klar, ich war ja auch deutlich vor dem offiziellen Beginn (19:00 Uhr) schon da, während Andreas noch Vorbereitungen traf. Damit wäre dann einer meiner Lebensziele abgehakt und ich verspreche zukünftig nicht mehr verfrüht zum ANS zu erscheinen.

Nun aber zurück zur weisen Entscheidung. Das Unmögliche wurde wahr:

Es gab wirklich diesmal NICHTS zu essen!!!

Dort wo sich sonst die (meist) deftigen Leckereien stapeln herrschte gähnende Leere und mein schöner Running-Gag wurde zur traurigen Wirklichkeit, die später nur durch eine  Schüssel leckerer, hausgemachter gebrannter Mandeln ein wenig geschönt wurde. Einige Gäste haben dieses Dilemma durch Bestellung einer Pizza umgangen, ich ging aber nach meinem alten Wahlspruch vor: Das bisschen, was ich esse, kann ich auch trinken. Prost.

Hier noch die Bilder der üblichen Verdächtigen, von denen zwei leider kurzfristig absagten (hoffentlich keine Männergrippe🤣), von ein paar Getränken und Zigarren und von fast nix zu essen.

CU

P.S. Da die Nachricht bekanntermaßen beim Empfänger entsteht, hier der Versuch einer Klarstellung. Meine Gemeckere über das fehlende Essen war nur Spass!, Klaro?!

ANS – Der Wau-Effekt

Der ANS und damit seine Gäste haben ganz viele Facetten. Die Besucher sind nicht nur weltgewandte, hoch gebildete und gut aussehende Genussmenschen sondern auch Tierfreunde. Insbesondere die nicht unerhebliche Anzahl der Hundebesitzer. 😄

So begab es sich gestern, dass neben den üblichen gut gelaunten Gästen in der Spitze noch sechs Hunde anwesend waren. Da gleichzeitig auch  – wie immer – kein Essen (das war der Runnning Gag!) in Form von Fleischwurst, Leberwurst, Mett und diversen Käsesorten vorhanden war führte dies zu teilweise recht lautstarken (Bell-) Auseinandersetzungen zwischen den Vierbeinern. Nach einer Weile hatten sie dann aber wohl ihre Rangordnung gefunden und es kehrte wieder Ruhe ein. Ansonsten war Business as usual im besten Sinne angesagt und es war wieder einmal ein sehr schöner Abend unter Freunden.

Die Bilder enthalten diesmal natürlich auch einen hohen Prozentsatz Hundeporträts. Ausserdem muss ich zu meiner Schande gestehen, dass ich wohl irgendwie zittrig war (klarer Fall von Alkoholmangel) und einiges verwackelt habe, was jetzt natürlich nicht hier auftaucht. Leider auch das „Mädelsbild“ für Angela. Ich gelobe Besserung!

CU

 

P.S. Falls dies irgendwelche gutmenschelden Tierschützer lesen, hier die Entwarnung:
Alle anwesenden Hunde wurden nicht zum Rauchen von Zigarren gezwungen, es war für ausreichend Lüftung uns Auslauf gesorgt und die Fleischwurst war bio. 😇

 

 

ANS – Wiederkehr

Neulich lief im Kino Independence Day: Wiederkehr. Hier gehr es um die Rückkehr der Aliens, deren Invasionsversuch 25 Jahre vorher durch den heldenhaften Einsatz der Erdlinge verhindert wurde. Beim gestrigen ANS gab es zwar keine Invasion aber eine Art Alien tauchte nach sehr langer Zeit (Ich glaube, vier Jahre gehört zu haben) wieder einmal auf und wurde mit großem Getöse (allerdings nicht wie bei Roland Emmerich mit Explosionen) begrüßt. Für diejenigen, die Ihn nicht kennen bzw. immer noch nicht darauf gekommen sind, ich meine Alexander H. aus D.

Natürlich waren außerdem noch viele der üblichen Verdächtigen anwesend um gemeinsam einen vergnüglichen und genussreichen Abend bei leckeren Zigarren und ebenso leckeren Getränken (naja, beim Pastis würde zumindest ich dieses Adjektiv nicht benutzen) zu verbringen. Zu Essen gab es wie immer praktisch nichts, wenn mal mal von den frischen, selbstgemachten Frühlingsrollen, der leckeren Suppe und diversen Wurst- und Käsesorten absieht😉. So wurde es nach Mitternacht bis ich aufbrach. (In diesem Zusammenhang einen herzlichen Dank an meine Frau, die mir am nächsten Morgen noch ein Extrastündchen Schlaf gegönnt hat.)

Selbstverständlich habe ich auch dieses zeitgeschichtlich relevante Ereignis in Bildern festgehalten. Diesmal auch mit so etwas, wie einem Alien, denn ich hatte, seit langer Zeit einmal wieder, meine Nikon 1J5 mit dem 18,5mm f1.8-Objektiv dabei. Bis auf wenige Ausnahmen gibt es das Material heute – zur Feier der Wiederkehr – in edlem Schwarzweiß.

CU

ANS – Von Stuhl- und anderen Gängen

Ich gebe zu, die Überschrift dieses Beitrags ist vielversprechend, trotzdem möchte ich es dabei belassen und das angeschnittene Thema nicht weiter vertiefen. Schließlich berichte ich ja vom ANS – einer Veranstaltung mit Niveau – und nicht über Aussagen, die ein gewisser US-amerikanischer Präsidentschaftskandidat angeblich nie so von sich gegeben oder gemeint hat.

Ja, gestern war es mir seit langer Zeit (ca. zwei Monate) endlich wieder einmal möglich den ANS zu besuchen, wo ich bei meiner Ankunft auch schon eine kleine, dafür umso besser gelaunte Truppe vorfand, die sich im Vorraum des ehemaligen Apothekenlabors zusammenrottete um dort das Wochenende in geselliger Runde ausklingen zu lassen -Pizza-Orgie inklusive.

Ansonsten fällt mir jetzt auch ums Verplatzen nichts mehr ein, was ich schreiben sollte, weshalb ich nun einfach zu den Bildern übergehe. Da ich aber in den letzten Tagen einige neue Follower hier auf dem Blog und auch auf meinen anderen Social Media Kanälen (Fuck Anglizismen 😆) gewonnen habe, vorher noch diese Warnung:

😳Nachfolgend werden Personen abgebildet, die sich – bei Vollbesitz ihrer geistigen Kräfte – nachweislich todbringende Genussmittel wie Alkohol, Tabakwaren und sogar Nahrungsmittel auf tierischer Basis zuführen.
Menschen, die sich hierdurch im irgendeiner Art und Weise negativ berührt fühlen, sollten nun wegsehen!😳

CU

Alle Bilder mit der Leica Q, Raw-Entwicklung in Adobe Lightroom.

ANS – Hoch die Tasse!

Das ich die Donnerstags-ANSse immer am schönsten finde, weiß wohl inzwischen jedermann, deswegen sei es hier nur der Vollständigkeit halber erwähnt und dann gleich wieder ad acta gelegt. Obwohl dieser Donnerstag schon ein wenig außergewöhnlich war, denn ganz kurz, ich meine wirklich ganz ganz ganz ganz ganz ganz ganz ganz kurz, sah es wirklich so aus, als wolle es nichts zu essen geben. Dies wurde aber rasend schnell durch diverse „Lebensmittelspenden“ von Gästen sowie eine Pizzabestellung abgebogen.

Ansonsten war alles wie immer – klasse halt. Bei wunderschönem Sommerabendwetter war der Innenhof die bevorzugte Location in der es sich die bunte Gruppe Geniesser gut gehen lies. Andreas präsentierte seine selbstgemachte Botanicals Bar mit vielen Sachen, die einen guten Gin Tonic noch verfeinern können. Alles naturrein und natürlich so nur in der Apotheke erhältlich. Auch eine (wie ich finde) Kuriosität gab es zu bestaunen, ebenfalls aus dem Verkaufsbestand der Apotheke. Dazu möchte ich mich aber an dieser Stelle nicht weiter äussern, ich sage nur „Hoch die Tasse“ und verweise auf das letze Bild der nun folgenden Galerie. Macht Euch einfach Eure eigenen Gedanken …

CU