ANS – Kuchen für Männer

Der liebe Peter hat es sich, genau wie ich, zur Aufgabe gemacht, die Gemeinde über die Geschehnisse zu unterrichten, die sich beim ANS zutragen. Dabei ist er stets schneller mit seinem Bericht an der Öffentlichkeit als ich, denn er postet – teilweise sogar live – direkt vom Ort des Geschehens auf Facebook. Eben dieser Peter hat auch den Ausspruch geprägt, dass er damit die BILD-Zeitung sei und ich, weil ich oft ausführlicher berichte, die F.A.Z. Ich möchte jetzt und hier keine Vergleiche zwischen diesen Publikationen herstellen und sage deshalb nur, dass beide wichtige und meinungsbildende Elemente der deutschen Printmedien-Landschaft darstellen.

Jetzt aber zum gestrigen ANS, der ganz im Zeichen von Angela stand, die wenige Tage vorher ihren Geburtstag feierte und es sich nicht nehmen liess, den ANSlern einen leckeren Kuchen und weitere feine Sachen auszugeben. Peters Zigarren-BILD verwendete hierfür den Begriff Herrentorte, was ich – nach ausführlicher, F.A.Z.-gemäßer Recherche – korrigieren möchte, denn eine Herrentorte ist eine Torte, die aus mehreren, einzeln gebackenen Wiener Böden besteht und die mit einer Kuvertüre aus herber Bitterschokolade überzogen wird. Zwischen den Böden ist sie mit Weincreme gefüllt. Angelas Kuchen hingegen bestand aus purem Mett, fein garniert mit Frühlingszwiebeln, Ei und Frischkäsebällchen, dazu „Kerzen“ aus luftgetrockneten Mini-Salamis. Ein Kuchen für echte Männer eben.

Gute Stimmung ist beim ANS sowieso Standard, was will Mann (und natürlich auch Frau) dann noch mehr? Vielleicht ein paar Bilder, die sich diesmal natürlich überwiegend mit dem „Geburtstagskind“ und seinem Kuchen beschäftigen.

CU

Advertisements

ANS – Weihnachten 2.0 am Neujahrstag

Bevor ich zum eigentlichen Thema komme, hier ein kleiner Prolog.
Ich wurde mehrfach darauf angesprochen, dass bisher immer noch kein Blogpost zum Jahresabschlussrauchen des CCC am 28.12.2017 erschienen ist. Das liegt daran, dass es keinen gibt und auch keinen geben wird. Zu meiner Entschuldigung bzw. Verteidigung möchte ich hier folgendes zu Protokoll geben: Es war tierisch voll, die Fotografier-Möglichkeiten waren stark eingeschränkt und nachdem der Chef des Chilli Pepper „angeordnet“ hatte, dass die Tür offen zu bleiben hat (bei 1 ºC Aussentemperatur) war ich binnen Minuten derart durchgefroren, dass ich überhastet aufbrechen musste.

Nun aber endlich zum ersten ANS des Jahres 2018. Gleich am Neujahrstag hatte es unseren Apotheker mit dem Notdienst erwischt und so hatten viele der üblichen Verdächtigen die Gelegenheit in Wörrstadt einzufallen und das neue Jahr standesgemäß mit einem (oder mehreren) Rauchopfer(n) einzuleiten. Die liebe Angela, ihres Zeichens stark anglophil, hatte als Mitbringsel einen selbstgerechten Eggnog dabei, welcher ordentlich „Wuppdich“ enthielt und dank Gottfried kam ich sogar noch in den Genuss der Feuerzangenbowle, die ich leider dienstbedingt beim Vorweihnachtszeit-ANS nicht genießen konnte. Beides natürlich nur in Probiergrößen, da ich ja auch irgendwie noch sicher mit dem Auto nach hause kommen wollte. Ansonsten gab es natürlich viele gute Wünsche, inklusive der zugehörigen Umarmungen, und vor allem viel Spaß. Da habe ich es schon irgendwie bereut, früh aufzubrechen – aber der Wecker verlangte heute Morgen um 05:00 Uhr nach mir.

Es war aber genug Zeit für ein paar (hoffentlich) schöne Schnappschüsse, diesmal wieder mit der Leica Q,  die nun hier folgen:

CU

Vier Teile und jede Menge Wiederholungen

m4c-2016-12-24

Es begab sich in der grauen Vorzeit des Fernsehens – nur die ältesten von Euch werden sich noch schemenhaft erinnern – da gab es solch wundersame Dinge wie Sendeschluss, das Testbild und sage und schreibe ganze drei Programme, alle natürlich öffentlich-rechtliche Anstalten. Besagte Anstalten haben seinerzeit eine Institution geschaffen und über Jahre hinweg gepflegt, den Weihnachts-Vieteiler. So saß dann also die bundesdeutsche Familie an den Adventssonntagen einhellig vor dem Röhren-Fernseher (Flachbildschirme waren damals noch Science-Fiction) und schaute gemeinsam die Abenteuer von Robinson Crusoe, die Schatzinsel oder den Seewolf. Das Verpassen einer Folge war fatal, denn so etwas wie eine Mediathek existierte noch nicht und mit einer Wiederholung im dritten Programm war frühestens im Folgejahr zu rechnen.

Womit wir bei Wiederholungen wären. Ich möchte Euch heute auch damit „verwöhnen“ und gebe Euch deshalb nachfolgend die Links zu allen weihnachtlichen Artikeln seit Bestehen dieses Blogs. So könnt Ihr verpasste Beiträge nachholen oder lieb gewonnene erneut „genießen“.

Advent, Advent

Ho, Ho, Ho

Der Weihnachtsmarkt-Kleptomane

CCC-Weihnachtsfeier – Entenschnäbel, Landjäger und Christstollen

m4c Dezember – Gute Laune, gutes Essen, schlechte Bilder

Verbrechen im (oder am) Advent

Exclusivo CCC

m4c – Die Nicht-Weihnachtsfeier

ANS – Voll auf Turkey

CCC – Mann bin ich heute link

Schojöh No-ell

Frohes Fest

m4c – Dezember, nicht Weihnachten

CCC – Cigar Cult Cup

m4c – Keine Weihnachtsfeier aber ein Nikolaus

CU

ANS – Der Vollständigkeit halber

Erinnert Ihr euch noch an die ANS-Zeitrechnung? Dort ist Donnerstag der Tag nach Freitag, welcher Tag folgt also auf den Donnerstag? Richtig, der Mittwoch! Und am Mittwoch dieser Woche, dem Nikolaustag, fand auch wieder ein ANS statt. Der vorletzte in diesem Jahr, für mich aber schon der letzte, da mein Dienstplan wieder einmal dazwischen funkt.

Natürlich war es ein sehr schöner Abend, an dem wir Kuba-Rückkehrer Nino wieder einmal begrüßen konnten und an dem es – ganz dem Running Gag folgend – nichts zu Essen gab. Zumindest anfänglich, denn dann kam ein „metter“ Gast und später noch ein „Käsebote“. Einen gewissen Dämpfer gab es in Form der Nachricht, das ein CCC-Klubkamerad sich einem schweren medizinischen Eingriff unterziehen musste, welcher für Ihn auch unschöne Folgen hat. Mein Lieber B., ich weiß, dass Du hier hin und wieder liest, daher (nicht nur) von mir auf diesem Wege noch einmal gute Besserung.

Ich spare mir heute die weiteren Wiederholungen und gehe, der Vollständigkeit halber, jetzt gleich zu den Bildern über.

Allen ANS-Gästen, die ich dieses Jahr nicht mehr sehen werde, sage ich

CU next Year

und dem Rest einfach

CU

ANS – 10 Jahre und der Tag danach

Gestern war Donnerstag – und für alle, die es noch nicht wissen – Donnerstag ist der Tag nach Freitag, zumindest in der ANS-Zeitrechnung. Gestern war also auch wieder einmal Donnerstags-ANS – und für alle, die es immer noch nicht wissen,  obwohl ich es schon gefühlte fantatstillionen Male gesagt habe – die Donnerstags-ANS sind für mich immer die schönsten. So auch gestern, q. e. d.

Lecker Speis und Trank, gute Zigarren und eine überschaubare Anzahl von Gästen, die einfach Spaß hatten dabei zu sein, ergaben eine Mischung, die es mir (und vielleicht ja auch dem einen oder anderen) gestattete, nach einem langweiligen und teilweise frustbehafteten Tag, gut gelaunt und geradezu beschwingt nach hause zu fahren.

Vor den Fotos noch eine Bemerkung zu meiner persönlichen ANS-Karriere. Diese begann vor mittlerweile etwas über 10 Jahren, also lange vor ich anfing mein Blog zu schreiben. Damals besuchte ich das Mainzer Hyatt-Hotel, wo anlässlich der Einführung des Rauchverbots in der Gastronomie, am Vorabend ein „Ausrauchen“ zelebriert wurde. Wieso erzähle ich das jetzt? Weil zum Schluss des gestrigen Abends drei gesetzte, ältere  Herren (Andreas, Peter und ich 🤣) im Vorraum des alten Labors saßen und über alte Zeiten philosophierten. Ist auch mal wichtig. Ich habe in den Tiefen meiner Archive sogar noch den Zeitungsartikel anlässlich des „Ausrauchens“ gefunden, den ich seinerzeit eingescannt hatte und den ich der geneigten Leserschaft nun nicht mehr vorenthalten kann und will. Schaut mal ganz genau, ob und wen ihr auf dem Bild erkennt: AZ Ausrauchen Hyatt .

So, jetzt aber die üblichen Verdächtigen

CU

ANS – Ein Freitag ohne Stress

An meinem ersten regulären 4-Tage-Frei dieses Jahres (normalerweise sollte ich aufgrund des Schichtdienstes so etwas ein- bis zweimal im Monat haben), begab es sich, dass ein Freitags-ANS stattfand. Bekanntermaßen habe ich in der Vergangenheit (nutzt die Suchfunktion) oft und gerne von den Freitags-ANS-en geschwärmt, was sich jedoch seit einiger Zeit deutlich gelegt hat, da – für meinen Geschmack – die Freitage immer absolut überlaufen waren und dadurch auch der freundschaftliche und familiäre Charakter des ANS gelitten hat.

Gestern war das glücklicherweise anders! Ja, es war voller als sonst, aber nicht so voll, dass es man sich zerquetscht hat. Das allerwichtigste aber war, dass es möglich war mit allen Anwesenden irgendwie zu schwätzen und Spaß zu haben (und sei es nur kurz), denn gerade hierin liegt ja das Besondere des ANS. Und Spaß gab es jede Menge, nicht nur als um Mitternacht Andreas die Kisten mit den alten Brillen hervorholte um Maskerade zu machen, sondern den ganzen Abend durch.

Hier nun die Beweisfotos, verbunden mit der Hoffnung, dass solche Freitage in der Zukunft noch sehr oft stattfinden werden.

CU

ANS – Es kesselt wieder

Zum ersten ANS im (meteorologischen) Herbst hatte der Apotheker unseres Vertrauens am 06. September eingeladen. Als Einstimmung auf den Herbst hatte der liebe Rainer sich bereit erklärt, wieder einmal sein sagenhaftes Kesselgulasch direkt im Innenhof des Apothekengebäudes zuzubereiten. Diesmal gab es sogar zwei Varianten, nämlich einmal „klassisch“ (mit (Haus-)Schein und einmal mit Wildschwein, beide einfach klasse. Deshalb auf diesem Wege nochmals vielen Dank an Rainer und seine lieben Frau Marlitt, die sich die ganze Mühe gemacht haben.

Alles andere war wie immer – also wieder einmal ein richtig schöner Abend unter netten Menschen, verbunden mit viel Spaß und natürlich gutem Rauchwerk. Nur die Bilder sind heute „voll anders“, denn es gibt zusätzlich zu denen von rauchenden Menschen noch welche von dampfenden Kesseln 😀😀😀.

CU

ANS – Guten Appetit

Ja, ich weiß ich bin überfällig, denn der folgende Beitrag ist mein Bericht zum ANS vom vorigen Donnerstag (24.08.2017) und er kommt erst jetzt und nicht, wie gewohnt, am Folgetag der Veranstaltung. Wie dem auch sei, es ging halt nicht früher.

Wie bereits gefühlte 100.000mal erwähnt ist für mich der Donnerstags-ANS immer einer der schönsten. Kleine, überschaubare Runde, keine Hektik und viel Spaß garantiert. So auch diesmal, denn der Apotheker unseres Vertrauens ist nicht nur ein hochgebildeter Mensch, sondern auch ein echter Gourmet. Deshalb präsentierte er uns auch das Appetitlexikon von Habs und Rosner aus dem Jahre 1894 und zitierte diverse Abschnitte daraus. Dies geschah zum größten Vergnügen aller anwesenden Zuhörer, denn die gezwirbelte Sprache, die in diesem Buch Verwendung findet, mag seinerzeit angebracht gewesen sein, wirkt aber heute absolut überzogen und die reichlich im Text vorkommenden Vergleiche sorgten für wahre Lachsalven.

Damit Ihr wisst, wovon ich schreibe, hier ein kurzer Auszug zum Thema Hummer:

Dir tönt mein Lied! Grob bist Du freilich, aber von göttlicher Grobheit und anstößig nur für jene Unglücklichen, die sich gegenüber der Gänseleberpasteten Dir von vornherein dem Tode verfallen fühlen…

Soviel dazu!

Vor lauter Lachen blieb diesmal meine Bilderauswahl eher überschaubar. Ein paar gibt es hier trotzdem.

Das Appetitlexikon hat mich übrigens nicht mehr losgelassen und ich habe sofort nach dem ANS gestöbert um eines zu ergattern, denn es ist nur noch antiquarisch erhältlich. Ich war erfolgreich und heute lag mein Exemplar in der Post. Zwar nur eine (Nachdruck-) Taschenbuch-Ausgabe, dafür aber in sehr gutem Zustand und für sage und schreibe gerade einmal 3,49€.

ANS 2017-12-18 - 1

In diesem Sinne Guten Appetit und

CU

CCC – Play it loud

Wie gestern bereits angekündigt folgt nun meine Beitrag zum diesjährigen Sommerfest des CCC, welches diesmal an neuer Location, nämlich in Gau-Odernheim bei Deheck´s Tochter Event Werkstatt stattfand. Neu waren auch die Witterungsbedingungen, denn nachdem wir in den Vorjahren durch angenehme Temperaturen verwöhnt waren, war es diesmal ganz anders. 14° Celsius tagsüber im August sind nun wirklich nicht schön zu nennen, was insbesondere einige, leicht und sommerlich gekleidete, Damen sprichwörtlich am eigenen Leibe erfahren mussten. Trotzdem tat dies der vorzüglichen Stimmung keinen Abbruch.

Natürlich gibt es den Haupt-Artikel zum Sommerfest auf der Webseite des CCC, doch einige Highlights möchte ich auch hier zum besten geben. So waren diesmal erstmalig Gäste von befreundeten Zigarrenclubs anwesend  (St. Wendel, Balingen und Freiburg), das granatenmäßig leckere Essen wurde von der überregional bekannten Metzgerei Hauck geliefert und als besonderes Event spielte Mission Possible, die vermutlich beste Coverband diesseits des Urals, bei der unser Clubmitglied Mario – auch genannt „die Diva“ – den Gesangspart innehat. Die Jungs heizten ordentlich ein, so dass die Außentemperaturen irgendwann kein Thema mehr waren.

Hier folgen jetzt ein paar Teaser-Bilder, wer mehr sehen will klickt sich bitte weiter zur CCC-Webseite. Viel Spaß dabei.

CU

ANS – Voll

Regelmäßig jedes Jahr im August ergibt es sich, dass ein Freitags-ANS stattfindet und seit einigen Jahren wird dieser durch das tags darauf folgende Sommerfest des CCC ergänzt.

Gestern war also wieder einmal einer dieser Freitage und Besucher aus aller Herren Länder (naja, beinahe) trafen sich im ehemaligen Labor der Apotheke, um zu feiern und es ich gut gehen zu lassen. Diesmal war die holländische Fraktion sehr zahlreich vertreten, wobei ich hoffe, dass dies nicht ein Vorbote für eine Migrationsbewegung ist, weil die Niederlande aufgrund der hohen Regenmenge dieses Sommers versinken*.

Wie auch immer, es war voll – um nicht zu sagen rappelvoll und so schön das auf der einen Seite ist, hat es auch seine negativen Seiten, denn man kommt vor lauter Gästen gar nicht die Gelegenheit mit allen zu sprechen, mit denen man dies tun möchte. Vielleicht ergibt sich ja beim Sommerfest noch die eine oder andere Gelegenheit …

Da dieses Sommerfest nun schon in wenigen Stunden beginnt höre ich an dieser Stelle auf und haue noch ein paar Bilder für Euch raus, wobei auch hier gilt, dass es wegen der hohen Personendichte eher wenige sind. Trotzdem – have fun.

CU

*Diese Bemerkung ist ein Scherz!!!