ANS – Ehe für Alle

Der ANS ist bekanntermaßen eine gesellschaftlich hochstehende und politisch anerkannte Veranstaltung, bei welcher omni-kompetente Teilnehmer tiefschürfend über neueste gesellschaftspolitische Themen diskutieren und wertvolle Impulse für die Entscheidungsträger liefern.

Natürlich ist der ANS das nicht!!!

Und das ist auch gut so, denn die Anwesenden möchten vor allem einen schönen Abend in angenehmer Runde verbringen, was auch vorgestern wieder voll umfänglich gewährleistet war. Nichtsdestotrotz gab es aber auch Gesprächsthemen aus der Politik, so z. B. die Initiative der FDP und Nordrhein-Westfalen wieder Raucherlounges zu gestatten und natürlich die Ehe für Alle (Nicht zu verwechseln mit Elend für Alle oder Ehe für Aale). Insbesondere dieses Thema sorgte für allerbeste Unterhaltung, da hierzu natürlich die abstrusesten Paar-Konstellationen entworfen wurden. Näheres möchte ich in diesem Zusammenhang lieber nicht ausführen, ebenso wenig, wie die plötzlich auftauchende Broschüre über Erkektionsstörungen damit zusammenhängt … 🤣😜

Es waren auch wieder ein paar Gäste aus der Ferne angereist, die sich aber größtenteils in den hintersten Winkel des Innenhofs verkrümelt hatten (hoffentlich nicht um dort die Ehe einzugehen). Da ich zu faul war, dorthin zu marschieren bleibt es nachfolgend bei den Bildern einiger der üblichen Verdächtigen.

CU

ANS – supercalifragilisticexpialidocious

Am 07.06.2017 wurde eine lange Durststrecke beendet, denn es fand der erste ANS nach einer bisher noch nie da gewesenen Unterbrechung statt. Durststrecke ist eigentlich ein völlig falsches Wort, da es sich beim ANS ja um ein Zigarrenevent handelt, aber was solls, so etwas wie „Rauchfreistrecke“ gibt es nicht und außerdem war auch während der Durststrecke (schon wieder dieses Wort) für ausreichend Gelegenheit gesorgt, um gerollte Tabakblätter thermisch zu verwerten.

Wie immer wurde es ein sehr schöner Abend unter lieben Menschen. Nicht nur für Zigarren war gesorgt, auch Futter und Getränke waren ausreichend und in guter Qualität vorhanden. Ein besonderer Dank geht diesmal an den lieben Albert, der stundenlang in seiner Küche zugebracht hatte um uns einen leckeren, hausgemachten Wurstsalat kredenzen zu können.

Ich versuche ja immer, irgendein Highlight des Abends noch einmal hervorzuheben. Diesmal fällt mir das sehr leicht, denn es war ganz klar das lustige Film- und TV-Serien-Musik raten, welches Andreas unser Gastgeber initiierte. So fiel einem doch oft sehr schnell auf, wie alt man wirklich ist, wenn man die Titelmelodie von Mit Schirm Charme und Melone oder eben supercalifragilisticexpialidocious aus Mary Poppins schon beim ersten Ton erkennt 😫. So, das nehme ich jetzt direkt als Übergang zu den Bildern mit alten Menschen drauf …

CU

m4c/CCC -Besser als Bayern München

Eines vorweg, ich habe von Fußball(bundesliga) keine Ahnung und interessierte mich auch nicht dafür. Aber es lässt sich nicht vermeiden, dass ich aus den Medien das eine oder andere davon mitbekomme – und zwar genug um es hier völlig sinnentfremdet einzubauen. Also los!

Im Gegensatz zu Bayern München habe ich das Double geschafft, denn ich hatte die Gelegenheit an zwei Tagen hintereinander sowohl das Monatstreffen von meet4cigars und Darmstadt als auch das des CigarCultClub in Wiesbaden zu besuchen. Beide bei herrlichem Wetter (in Darmstadt sogar open air) und bei noch herrlichererererer Stimmung der Anwesenden. Es gab ja auch viel zu erzählen, denn die CCC SeeKanalfahrer waren kurz vorher von Ihrem Trip zurückgekehrt und hatten einiges zu berichten und natürlich auch Bilder zu zeigen. Trotzdem warte ich irgendwie noch auf den Diaabend 😜

Neben den üblichen Verdächtigen, von denen manche – genau wie ich – an beiden Abenden zugegen waren konnten wir beim CCC wieder einmal einen Neuzugang begrüßen. Herzlich willkommen lieber ????? (So ein Scheiss, ich kann mir einfach keine Namen merken!) und hoffentlich bis zum nächsten mal.

So vor den Bildern och ein kleiner Tiefschlag für die Fans des FC Bayern, deren Mannschaft dieses Jahr nur Deutscher Meister wird. Ich kann sogar das Triple noch schaffen, nämlich wenn es mir gelingt in einem Monat m4c, CCC und ANS zu besuchen. Jetzt nur kein Neid 🤣🤣🤣

CU

CCC – April, April

Bereits vor vier Tagen (bei Erstellung dieses Beitrags) fand der CCC Monatssmoke im Chilli Pepper Rock Café in Mainz statt. Eigentlich wollte ich ja irgendetwas in Richtung Frühlingsgefühle titulieren, insbesondere nach dem m4c-Treffen in der Woche davor, aber es war weiterhin draußen recht frisch , so dass dies unmöglich wurde. Dessen ungeachtet traf sich (trotz einiger kurzfristiger Absagen) eine stattliche Zahl von Aficionados um bei guten Gesprächen und guter Bewirtung sich an guten Zigarren zu erwärmen. Zumindest an „meinem“ Tisch gab es ein breites Spektrum, das von Autos über den anstehenden Bootstörn einiger CCCler bis hin zu diversen Wehwehchen reichte. Nun ja, alte Männer unter sich 😜.

Apropos Männer 1: wir konnten einen männlichen Neuzugang in der Runde verzeichnen. Herzlich willkommen!

Apropos Männer 2: die Damenfraktion war diesmal stark unterrepräsentiert. Da ist noch Luft nach oben.

Jetzt aber genug gesülzt, sonst werde ich wieder nicht fertig, bevor ich am Tag der Arbeit zur Arbeit muss. Es folgen die Bilder

CU

m4c – Wintereinbruch

Für alle Interessierten Leser: der diesjährige Sommer fand in der Woche vor Ostern statt. Bitte richtet Euch wieder auf frostige Temperaturen ein und zieht Euch warm an.

So oder so ähnlich hätte die Warnmeldung für das gestrige Treffen von meet4cigars in Darmstadt lauten sollen / können / müssen, denn nicht nur , dass es draußen nur ca. 5 ºC waren, auch im Raucherbereich der Adega war es schweinekalt. Dies war der Lüftungserfordernis geschuldet, da sich dort weit über ein Dutzend Zigarrenfreunde versammelt hatten, um bei Speis´, Trank und Rauch einen schönen Abend zu verbringen. Ein schöner Abend wurde es, auch wenn ich und einige andere den Eindruck hatten, dass das Lüften eher kontraproduktiv war, da es auch dafür sorgte, das der Rauch in den großen Gast(speise)raum getragen wurde, was ja eigentlich verhindert werden sollte. Demgemäß wurde für das nächste Treffen die Bar der Adega als Location auserkoren, da hier genug Abstand herrscht, um die anderen Gäste nicht zu behelligen. Ich bin gespannt und werde hoffentlich berichten können.

Wie bereits erwähnt tat die Kälte der guten Stimmung keinen Abbruch, lediglich das laute Zähneklappern einiger Anwesender musste durch gemeinsames Lachen übertönt werden 😜.

Hier noch die üblichen Bilder. Ich bin jetzt noch ein wenig neidisch auf die, die Fleece- oder Strickjacken dabei hatten …

CU

ANS – Die Zwei-Zonen-Republik

Gestern habe ich das großzügige Angebot meines Arbeitgebers Überstunden machen zu dürfen ebenso großzügig abgelehnt, denn gestern war ANS-Abend – und zwar ein ganz besonderer. Ganz besonders deshalb, weil der nächste ANS erst wieder im Juni stattfinden wird. Eine so lange Unterbrechung des üblichen Turnus habe zumindest ich in meiner ANS-Karriere noch nie erlebt.

Besondere Gäste kamen auch, nämlich aus dem Saarland und aus den Niederlanden, die natürlich herzlich willkommen waren. Diese Gäste hatten allerdings nichts mit der Zwei-Zonen-Teilung zu tun, die ich seit einiger Zeit beim ANS feststelle. So versammeln sich im eigentlichen alten Labor, die „Laborratten“ und im Vorraum führen die „Bacchusjünger“ ihre kultischen Trinkopfer aus, vornehmlich mit Schatto Migrän 😜. Wie auch immer es zustande kam fing man aber irgendwann in beiden Zonen an zu sächseln, ganz stilecht auf Texte der Musik von Earth, Wind & Fire und Kool and the Gang. Seid froh, dass ich hier keine Tondokumente einfügen kann!

Zum Schluss und vor den Bildern die gute Nachricht. Im Gegensatz zu früheren Zonenteilungen in diesem, unserem Lande sind und waren die Übergänge beim ANS nicht durch Mauern oder Minenfelder getrennt sondern absolut durchlässig. Denn am Ende bleibt die gemeinsame Liebe zur guten Zigarre, die alle vereint.

CU

ANS – Der Müdigkeit zum Trotz

Gestern bin ich bereits am Nachmittag auf dem Sofa kurz eingenickt und hatte dann, als ich aus meinem Halbschlaf in unwürdiger Position aufwachte, irgendwie so keine Lust auf gar nichts mehr. Die Müdigkeit verfolgt mich schon seit ein paar Tagen, denn auf der Arbeit ist es aktuell sehr stressig (Pech, wenn man überwiegend für eine japanische Airline tätig ist und Japan das Gastland der aktuellen Cebit ist).

Gestern war aber auch wieder einmal ANS-Termin und den wollte ich wahrnehmen, da es sich um den einzig möglichen Zigarrentermin handelte, den ich diesen Monat wahrnehmen kann/konnte. Also habe ich der Müdigkeit getrotzt und bin hingefahren. Wie immer war dies kein Fehler, denn während ich dort war, war meine Müdigkeit wie weggeblasen und ich erfreute mich an meiner Zigarre und der Anwesenheit guter Freunde.

Vernünftig, wie ich nun einmal bin 😜, habe ich meinen Besuch trotzdem relativ kurz gehalten und fiel dann als ich wieder zuhause war sofort ins Bett – das aber mit guter Laune.

Warum es sich immer lohnt zum ANS zu gehen? Keine Ahnung – aber bei mir bessert es einfach die Stimmung.

Ach ja, ein paar Bilder gibt´s natürlich auch:

CU

m4c – Leckeres Essen und leere Versprechungen

Es war der dritte Mittwoch im Februar und wie an jedem dritten Mittwoch eines Monats traf die Runde von meet4cigars zum gemeinsamen Smoke in der Adela Alentejana in Darmstadt zusammen. In lockerer und gut gelaunter Runde wurden nicht nur karibische Laubrollen thermisch verwertet sondern auch das eine oder andere leckere Gericht aus der sehr empfehlenswerten Küche der Adega verspeist. Wie üblich waren auch bereits deutlich vor dem „offiziellen“ Beginn der Veranstaltung einige der üblichen Verdächtigen bereits anwesend und hatten ihre Duftmarke aus Zigarrenrauch gesetzt.

Nachdem ich bereits vorige Woche am Freitags-ANS teilnehmen konnte , war der Besuch bei m4c der nächste Schritte zu einem klassischen Triple, denn tags darauf war das CCC-Monatstreffen in Mainz terminiert. Dies wurde auch von CCC-Presidente Gabriel erkannt, der mich mit „Hast du gerade eine Serie?“ begrüßte.

Jetzt zu den leeren Versprechungen (okay, es war nur eine), denn ich verabschiedete mich mit einem deutlich hörbaren „bis morgen“ von denen, die auch zum CCC-Smoke wollten. Doch der Folgetag meinte es nicht gut mit mir. Es ging so ziemlich alles schief, was schiefgehen konnte und spätestens am Nachmittag war ich so geladen, dass ich niemandem meinen Frust und meine schlechte Laune zumuten wollte und zuhause blieb. Glaubt mir, es war besser so.

Deshalb gibt es jetzt natürlich auch nur Bilder aus Darmstadt, have Fun.

 CU

ANS – Freitag, Liebe, Ringe, Bücher und ein Sieg

So und wieder einmal ist es mir gelungen einen völlig schwachsinnigen Titel für einen meiner Blogbeiträge zu finden. Natürlich kommen alle gerade genannten Dinge in diesem Artikel zur Sprache, stehen aber in keinem Zusammenhang, ausser dass ich sie beim gestrigen Freitags-ANS angetroffen habe. Ja, Ihr habt richtig gelesen. Es war mit seit (gefühlten) Jahrhunderten wieder einmal vergönnt, einen Freitags-ANS zu besuchen, da ich weder am gestrigen Freitag Spätdienst noch am heutigen Samstag Frühdienst hatte und ich so einen großen Teil der Nacht zum Tag machen konnte.

Was soll ich sagen, als ich kurz nach dem offiziellen Beginn in der Apotheke eintraf (ich habe ja versprochen nicht mehr zu früh zu kommen), drängte sich bereits die Menge im alten Labor und den Nebenräumen, der Tisch war übervoll mit leckerem Futter, die Flaschen und Gläser klirrten und es lag ein angenehmer Nebel aus feinstem Zigarrenrauch in der Luft. Wie es Tradition ist, hatten auch wieder einige Gäste aus der Ferne es sich nicht nehmen lassen hunderte von Kilometern zu fahren um unter guten Freunden zu sein. Danke! Schön, dass Ihr da wart und hoffentlich bis zum nächsten Mal.

Jetzt aber weiter im Text der Überschrift. Freitag ist abgehakt, also zu den anderen Punkten:

  • Liebe: Ich freue mich sehr, das zwei aus unserer Mitte, die sich schon ewig kennen zusammengefunden haben. Natürlich sind die Namen der Redaktion bekannt, trotzdem möchte ich sie hier nicht veröffentlichen und klaue ganz dreist bei Peter, der sie in einem Facebook-Post Turtel und Täubchen nannte. Besser kann man es einfach nicht ausdrücken.
  • Ringe: Obwohl gestern kein CCC-Treffen stattfand waren natürlich viele CCC-Mitglieder anwesend, die ihre sehnlichst erwarteten Club-Ringe in Empfang nehmen konnten.
  • Bücher: Zu den Gästen aus der Ferne zählte auch unser im Schweizer Exil lebender Freund Heiko Blumentritt, der kürzlich sein zweites Buch mit dem Titel World Wide Burger veröffentlicht hat und einen Riesen-Stapel davon dabei hatte, um die anwesenden Vorbesteller zu bedienen, natürlich inklusive persönlicher Widmung. Obwohl ich es verbaselt hatte eine Vorbestellung abzugeben, konnte ich dennoch ein Exemplar ergattern, freu!
  • Sieg: CCC-Presidente Gabriel traf diesmal erst zu ungewohnt später Stunde ein aber er hatte eine Entschuldigung. Als treuer Fan war er natürlich beim Heimspiel seiner Mannschaft Mainz 05, die gestern im Heimspiel, nach langer Durststrecke, endlich wieder einen Sieg einfahren konnte. So erlebten wir einen geradezu ausgelassenen Gabriel, der sich mit breitem grinsen im Gesicht die wohlverdiente Sieger-Cohiba anzündete.

Alles klar? Ja! Dann kommen jetzt die unvermeidlichen Bilder

 CU

CCC – Viva la Musica

Das Jahr neigt sich dem Ende zu und demgemäß traf sich der CCC traditionell zum Jahresabschlussrauchen in der Bodega de Musica in Wiesbaden.

Was soll ich sagen; als ich um ca. 18:30 Uhr – also 30 Minuten vor dem eigentlichen Veranstaltungsbeginn im „Hinterzimmer“ der Bodega eintraf , war bereits eine zweistellige Anzahl Clubmitglieder versammelt und amüsierte sich prächtig. Diese Zahl sollte sich dann noch deutlich auf über 30 erhöhen (Aus verschiedenen Quellen habe ich die Zahlen 32, 33, 34 und 37, so genau möchte ich mich aber jetzt nicht festlegen).

Einzig „offizieller“ Programmpunkt (Presidente Gabriel verzichtete auf eine Rede) war die Ringfrage, vorgetragen von Peter und abgenickt  durch den Gesamtvorstand. Zum Thema Club-Ring werde ich gesondert noch etwas auf der CCC-Webseite posten, da trotz rege besuchter Weihnachtsfeier und dem gestrigen Abend sicherlich noch nicht alle Clubmitglieder hierzu informiert sind. Ansonsten war natürlich leckeres Essen, leckeres Trinken und die massenhafte Verbrennung karibischer Laubrollen angesagt. Dazu kamen die ebenfalls stimmungshebenden guten Gespräche obwohl diese manchmal mehr ein gegenseitiges Anschreien waren, denn der Geräuschpegel konnte es locker mit den im Raum herumwabernden Rauschschwaden aufnehmen. Alles in allem also ein mehr als gelungener Abend.

Um dies zu beweisen kommen die nachfolgenden Bilder. Enjoy!

CU

P.S. Als kleine „Aufmunterung“ für meine nicht zigarren-affinen Leser: Dies war für einige Wochen der letzte Beitrag im Rahmen der Zigarrenberichterstattung, denn ich habe meinen Januar-Dienstplan erhalten, der mir die nächsten (Smoke-)Termine massiv verhagelt. Also bleibt dran, es kommen wieder andere Themen. Gell Holger 😜.