Neues altes Zeug

Seit einiger Zeit habe ich so eine Art neues Hobby – oder wie meine Frau es nennt einen neuen Rappel, nämlich Retro-HiFi. Angefangen hat das Ganze bereits im Juni vorigen Jahres mit dem Kauf meines Vintage AKAI-Receivers (näheres bitte hier nachlesen), die Fortsetzung gab es dann letzten Oktober in Form eines klassischen Technics Plattenspielers (Hier der zugehörige Blogpost).

Wie bereits angekündigt, oder sollte ich sagen angedroht, war das noch nicht das Ende, denn mittlerweile habe ich mein Stereo-Equipment noch einmal erweitert und zwar (in chronologischer Reihenfolge) um ein Philips dcc-Deck und ein Yamaha-Tapedeck, beides aus den Neunzigern. Natürlich gibt es auch hierzu jeweils eine Story, die ich gerne mit Euch teilen möchte.

Vorab ein paar Gedanken zum Thema „Vintage HiFi“. Die gute, alte Vinylschallplatte erlebt ja derzeit eine Renaissance und verkauft sich wieder wie geschnitten´ Brot. Aktuelle Plattenspieler sind entweder schrabbelige Koffergeräte (Crosley), die auch in Klamottenläden verkauft werden, puristische Minimalgeräte mit ausschließlich manueller Bedienung oder High-End-Boliden zum Preis von Mittelklassewagen (und oft auch mit deren Gewicht). Dazu kommen dann noch Accessoires wie Röhrenverstärker und schon sind wir bei Finanzbedarfen, die nie ein Mensch zuvor gesehen hat. Parallel gibt es auf den bekannten Plattformen einen regen Gebrauchtmarkt mit Geräten aus der „goldenen Zeit“ der 70er und 80er. Auch hier schiessen die Preise mittlerweile oft ins Kraut, weil sich viele Hipster tummeln und bereit sind zu zahlen, nur um den Trend nicht zu verpassen.

Das, was mir an dieser Geschichte am meisten Spaß macht, natürlich nach dem Musikgenuss, ist aber das Suchen und Herumstochern um eben nicht einfach nur trendy zu sein sondern die gewünschten Gerätschaften in guter Qualität zum möglichst günstigsten Preis zu ergattern. So eine Art Schatzsuche halt. Wie ich zu den ersten beiden Schätzen gekommen bin, könnt Ihr in den zugehörigen Blogbeiträgen (s. o.) nachlesen, jetzt kommt endlich die angekündigte Story zu den aktuellen Neuerwerbungen.

Durch die Webseite und den YouTube-Kanal Techmoan bin ich schon vor geraumer Zeit auf das Thema dcc gekommen, welches in den 90ern komplett an mir vorbei gegangen war. Also suchte ich hier mehrere Monate nach einem Gerät, das zu einem vernünftigen Preis (auch hier gibt es teilweise regelrechte Mondpreise) in relativer Wohnortnähe angeboten wird und wurde tatsächlich kurz vor Weihnachten in Rheinhessen fündig. Für einen Hunni bekam ich ein nahezu unbenutztes Philips dcc600-Deck und dazu noch 16 original verschweißte dcc´s, die ansonsten für 10,oo € das Stück gehandelt werden. Das Fernbedienung und Bedienungsanleitung beim Verkäufer nicht mehr auffindbar waren, konnte ich locker verschmerzen. Mein Tapedeck, ein Yamaha KX-360, habe ich sogar zum Nulltarif bekommen, denn es stand eines Abends, als ich von der Arbeit kam, auf einem Stromverteilerkasten am Straßenrand. Offenbar wollte der Vorbesitzer ganz gezielt, dass sich hier jemand bedient. Dies habe ich getan und freute mich bei einem kurzen Test, dass das Gerät einwandfrei funktioniert und lediglich einen Schönheitsfehler in Form zweier fehlender (Aufsteck-)Knöpfe hat.

Vor wenigen Tagen war dann auch das Regal fertig, das ich beim einem örtlichen Schreiner anfertigen ließ, damit alle Gerätschaften einen würdigen Platz bekommen. Wie dieses wilde Sammelsurium nun bei mir aussieht, könnt Ihr auf den folgenden Bildern bewundern. Ich konnte auch nicht umhin ein paar Detailaufnahmen der schönen alten Technik hinzuzufügen.

Für die Technikinteressierten unter Euch kommen hier noch die Links zu meinen Retro-Geräten. Wenig aussagekräftig aber besser als nichts:

CU

Advertisements

2 Kommentare zu „Neues altes Zeug“

  1. Ich glaub, ich muss am Wochenende mal auf den Speicher. Da steht noch mein ganzer „Marantz-Krempel“ aus den 80igern oder 90igern des letzten Jahrhunderts herum. Erst vor kurzem hatte ich den Karton mit den Kassetten „entdeckt“. Erklären Sie mal einer 13-jährigen Tochter, dass wir seinerzeit damit Musik gehört haben! Mit CD’s konnte die gerade noch was anfangen.
    Wünsche noch viel Freude am wiederentdeckten analogen Sounderlebnis.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s