Die Pseudo-Griechin

Auch wenn es überall vor Ideen und Inspiration geradezu wimmelt, frage ich mich doch des öfteren und immer wieder, was ich denn zu Essen geben soll. Die zu findenden Ideen sind zwar vielfältig, oft scheitert die Umsetzung aber an Kleinigkeiten wie fehlenden Gewürzen, die man nicht besorgen kann oder will oder schlicht und ergreifend an mangelnder Zeit. Aus diesem Gedanken heraus hatte ich auch seinerzeit meine Fixes Futter-Serie begonnen.

Mein heutiges Rezept (oh, welche Übertreibung) benötigt zwar etwas Zeit für die Zubereitung, steht aber unter der Prämisse, dass alle Zutaten (diese können durchaus auch Reste sein) in einem gut sortierten Haushalt vorhanden sind bzw. schnell beim Supermarkt in der Nähe besorgt werden können und das die Zubereitung einfach einfach ist. Auf Mengen- oder Gewichtsangaben habe ich diesmal absichtlich verzichtet, ich denke das kann jede(r) für sich entsprechend skalieren. Ach ja, es handelt sich um eine vereinfachte Version von Moussaka.

Hier also nun die Zutaten:

  • Kartoffeln
  • Aubergine
  • Hackfleisch
  • Tomaten (Dose), Zwiebel, Knoblauch
  • geriebener Käse
  • Salz, Pfeffer, Muskatnuss
  • Olivenöl

Und so einfach geht es:

Aubergine in Scheiben schneiden, salzen und ruhen lassen. Kartoffeln mittels Reibe oder Küchenmaschine in dünne Scheiben schneiden, diese dann in einem Topf mit bereits kochenden Wasser aus dem Wasserkocher übergießen und einige Minuten bis zur gewünschten Festigkeit kochen. Danach in einem Sieb abgießen. Die Auberginenscheiben in ordentlich Olivenöl anbraten, bis sie eine schöne Farbe haben. Dann beiseite legen, in der selben Pfanne das Hackfleisch mit Zwiebel und Knoblauch anbraten und zum Schluss die Tomaten hinzufügen.

Wenn alles fertig ist, den größten Teil der Kartoffeln in eine Auflaufform verladen. Darauf das Tomatenhack verteilen, mit Auberginenscheiben belegen. Obendrauf kommt eine ganz dünne Schicht Kartoffelscheiben und schließlich geriebener Käse.

Das ganze im Backofen (Ober-Unterhitze) bei 200 Grad, ggf mit Unterstützung der Grillstufe, fertig backen, bis der Käse schön braun und knusprig ist. Das war´s schon. Einfach aber LEGGÄH!

Für die, die es wissen wollen: Alle Fotos mit Nikon 1J5 und 1 Nikkor 18,5mm f1.8.

CU

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s