Zwischen 11 und 3

Zwischen 11 und 3 hat der Fotograf frei“ ist einer der vielen (Un-)Sinnsprüche, die jeder irgendwann  hört, der sich ein wenig mehr mit Fotografie beschäftigt. Er will sagen, dass zu dieser Tageszeit die hochstehende Sonne knallt und derart harte Schatten wirft, dass es zu massiven Kontrasten kommt, die eigentlich kein Bild irgendwie gut werden lassen. Okay, Lehrstunde beendet. Obwohl ich das gerne einmal den Touris erklären würde, die in brütender Mittagshitze vor irgendwelchen Sehenwürdigkeiten stehen, wild darauf losknipsen obwohl sie im Smartphone-Display nichts erkennen können und sich dann wundern miese Ergebnisse zu erhalten – und das, wo Ihre Kamera doch 827 Millionen Megapixel hat und besser ist als jede Spiegelreflex. 😩😡

Wie auch immer ist es hier gerade so heiß, dass es zwischen 11 und 3 selbts am Pool mit regelmäßiger Abkühlung kaum noch erträglich ist. Meine Lösung war, in die Kirche zu gehen. Nicht um für anderes Wetter zu beten sondern um zu fotografieren. Kirchen, insbesondere alte Kirchen, sind ja bekannt dafür, dass Sie nicht nur verglechsweise kühl sondern auch tagsüber ziemlich dunkel sind. Das sollte die Herausforderung für mich und auch für meine Nikon 1 J5 sein.

Das Nikon 1 System steht ja im Ruf, bei low light recht schnell einzuknicken, was sich aber mit der J5 deutlich verbessert haben soll. Einige ausgesuchte Ergebnisse meines Versuchs seht Ihr natürlich am Ende des Beitrags. Als Objektive bei dieser Session kamen das 1 Nikkor 6.7-13mm (zu ca. 90%) sowie das 18.5mm f1.8 und das 32mm f1.2 zum Einsatz. Die ISO-Einstellung war meistens bei 1600, einige Aufnahmen auch bei geringeren Werten. Ich weiß allerdings nicht genau, ob bei dieser Auswahl davon etwas dabei ist. Die Bilder sind im iPad mit Apples Photo App nachbearbeitete JPEGs, weswegen ich diesen Beitag auch auf jeden Fall zuhause nachbearbeiten und die RAW-Fotos als Grundlage nehmen werde. Trotzdem Ich würde ich mich bereits jetzt sehr über ein Feedback freuen – und ja ich weiß, Kirchenfotografie muss ich echt noch üben.

One more Thing. Ich hatte extra mein Gorillapod mitgenommen, um Bilder mit langer Belichtungszeit bei niedrigen ISO zu machen. Dies Idee konnte ich leider nicht umsetzen, da kurz nach mir eine Welle Touris in die Kirche schwappte und anfing mit Handys und Kompaktkameras herumzufuchteln. Mit der Ruhe, war es dann auch vorbei, da die Kirche dann angefüllt wurde mit diversen Autofokus-Piepsern und dem nachgemachten Klicken eletronischer Auslöser. Leute, man kann das abschalten, genau wie den Blitz, der es sowieso niemals schaffen wird Kirchenschiff auszuleuchten 👿 👿 👿

Stay tuned

P.S. Was ich eigentlich vor meiner Tirade sagen wollte: Meine Bilder sind größtenteils freihand entstanden.

Edit 13.09.2015: Endlich habe ich die jpg-Galerie durch eine neue Galerie ersetzt, deren Grundlage die RAW-Files waren, die ich (hoffentlich ordentlich) nachbearbeitet habe. Außerdem noch ein wenig Rechtschreibung korrigiert.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s